Mittwoch, 23. September 2009

Am schwarzen Meer angekommen

Weiter gings Richtung schwarzes Meer. Abends wollte ich mir einen Platz im Maisfeld zum Schlafen suchen, aber das Moped kam trotz neuen Kolben nicht den Berg hoch. Auch mehrere Anlaeufe brachten nix. Ein Mann und sein Sohn hatten mich beobachtet und boten mir ihre kleine Huette am See an. Das war doch der richtige Ort um meinen Gebrurtstag in Ruhe ausklingen zu lassen. Ich blieb zwei Naechte und hatte Zeit meine Gedanken zu sammeln und ueber meine Zukunft nachzudenken. Ich beschloss, dass Constanzia der weiteste Punkt sein soll, den ich zuruecklege. Ich bin jetzt knapp einen Monat unterwegs und habe fast die Haelfte meines Geldes ausgegeben. (300 Euro) Das meiste fuer Benzin. Eigentlich muss ich nicht weiter reisen. Natuerlich waere Istanbul recht aufregend, aber das waren noch knapp 700 Kilometer, zusaetlich zu den knapp 3000 die ich gefahren bin. Dann reicht das Geld nicht mehr fuer den Rueckweg. Will ich zurueck? Nur wegen der Leute, besonders dieser einen Frau, die ich jetzt fast mein halbes Leben kenne. Ach wenn man die nur ueberzeugen koennte hierher zu ziehen. Das Leben in Deutschland ist so unnoetig kompliziert. Hier in Rumaenien waere es viel angenehmer. Nicht komplett anders, keine ganz fremden Kulturen, die vielleicht auch nur solange faszinierend sind, bis ich sie ganz verstehe. Eher wie bei uns, aber ohne die deutsche Ordnung, Sauberkeit, Pflicht und was da sonst noch einem alles das Leben schwer macht. Am liebsten haette ich hier mein kleines Haus, hier in Rumaenien. Hier gibts alles was man braucht, nur keine Arbeit. Die Rumaenen leben aber auch ohne Lohn ganz gut, Wohnen und Essen ist nicht das Problem, Geld braucht man sie nur fuer Zigaretten und Benzin. Das erste kann man selbst anbauen, auf das zweite kann man verzichten. Die Rumaenen sagen Baumaterial waere spottbillig, aber das Bauland teuer. 8000 Euro fuer 500 qm neu erschlossenes Bauland in der Naehe der Hauptstadt sind zwar fuer einen Rumaenen viel Geld, aber fuer einen Deutschen erschwinglich. Ich hab auch schon Bauland fuer die Haelfte gesehen und kann mir vorstellen, dass es weiter abseits noch billiger ist.

Wie auch immer, ich bin jetzt in Constanzia und bleibe noch ein paar Tage hier, ich denke ich werde mich demnaechst nach Siebenbuergen aufmachen und mir weiter dieses faszinierende Land ansehen. Viele Gruesse euch zuhause, vielen Dank fuer die Geburtstagsgruesse und wenn euch das Leben in Deutschland zu kompliziert vorkommt, vergesst nicht: Es ginge auch anders ;-)

Kommentare:

  1. hey bruderherz!! tolle blogeinträge..hast dir ja richtig zeit genommen, war auch nötig nach so langer wartezeit.. :-) sehr spannend was du alles so schreibst.. läuft wohl!!! mudder hat sich kapputt gelacht bei der sache mit der axt. sie kann sich gut vorstellen wie du da räumläufst sagt sie. stelle doch bitte mal ein paar bilder von dir rein, damit man sieht, ob ma dich noch erkennt ;-), nicht dass wir dich mit nem rumänischen wolf verwechseln wenn du wieder hier bist. so, fürn kommentar war das schon viel zu lang..

    hasta la vista y pura vida!

    la hermana inga

    AntwortenLöschen
  2. hi sebastian...
    bist du schon ein waldschrat?:-)

    ich hoffe du hast deinen geburtstag schoen verbracht. es scheint ja echt interessant dort zu sein und aufregend.
    ich hoffe du hast ein paar schoene momente auf deiner reise.
    wir denken hier alle an dich und sind begierig neue infos zu lesen. ich muss inga unterstuetzen: stell doch mal ein photo von dir rein.

    alles gute benni

    hat ja schon viel zu lange gedauert hier zu posten, sorry

    AntwortenLöschen
  3. hi leute,

    fahre jetzt ins donaudelta, mir gehts gut, nur grad kein onmlineguthaben mehr, gruesse, sebastian

    AntwortenLöschen
  4. Hi Sebastian,
    Geld ist am Freitag, 25.Sept. 13 Uhr auf deinem Konto eingegangen.
    s. auch meine E-mail von heute

    AntwortenLöschen